Engelinas Page
Aktuelles
Das aktuelle Wetter
Perlenhäkeln
Musicals
Über mich
Die 70er Jahre
Fernsehen der 70er
Musik der 70er
Meeresglühen
Dia-Show-Helgoland
Fotos
DiaShow
Katzen
Katzen2
Katzen3
Katzen 4
Benji und Sidney
Regenbogenbrücke
Fibro und Migräne
Bollywood
Meine Tochter
Andis Welt
Meine Freundinnen
Über das Rauchen
Aktualisierung
Gästebuch

 
Hallo liebe Leute!
Seit ich von den liebsten Eltern der Welt meinen eigenen Laptop bekommen habe, meldet sich ab und zu meine kreative Ader. Ich schreibe kleine Kolumnen, meine Gedankengänge zu bestimmten Themen.
Und da ich ja gerade 18 geworden bin, ging mir Folgendes durch den Kopf:


Wir werden erwachsen – werden wir erwachsen?

Ich sitze hier, an meinem neuen Laptop den ich zum 18. Geburtstag von meinen Eltern bekommen habe und sehe mir mehr oder weniger „alte“ Fotos an.

Es sind Bilder vom Waldeinsatz im März 2004, also von vor 18 Monaten. Da sehe ich ein Foto von mir, in dem ich in die Kamera lächle. Ich denke: Bin das wirklich ich? Ich sehe so jung aus. Dank Hightech kann ich zum Vergleich ein anderes Foto von mir gleichzeitig öffnen. Eins von meiner letzten Geburtstagsparty, es ist vier Tage alt.

Da vergleiche ich nun zwei Bilder, auf einem bin ich 16, auf dem anderen 18. Ich sehe deutlich, dass ich mich verändert habe. Mein Gesicht ist jetzt voller und ich sehe fraulicher aus. Und das liegt nicht nur daran, dass ich auf dem neuen Bild ein schickes Top und auf dem alten Arbeitsklamotten trage.

Ich schalte Musik an und denke nach. Ich habe mich nicht nur äußerlich verändert. Ich bin in der Zeit auch ein völlig anderer Mensch geworden. Auf vielen Bildern vom Waldeinsatz bin ich mit meinem besten Freund zu sehen. Zumindest war er mal mein bester Freund. Damals fühlte ich mich schon unglaublich erwachsen. Ich hatte einen männlichen Freund der aber nicht mein Freund war. Ich ging öfters zu ihm, wir lernten für Klausuren, es war einfach eine schöne Zeit.

Bis er mir dann die Freundschaft gekündigt hat. Hat mich das geprägt? Ich weiß es nicht. Mir wurde schon des Öfteren die Freundschaft gekündigt. Jetzt bin ich 18 und habe eine Horde Mädels, mit denen ich jede Menge Spaß haben kann.

Wir lachen, machen Videoabende, spielen SingStar und führen dabei peinliche Tänze auf. Das Ganze können wir Dank der heutigen Technik mit Digitalkameras für die Nachwelt festhalten, auf das uns irgendwann ein Enkelkind fragt: „Oma, warum siehst’n du da so bescheuert aus?“

Aber sind wir nun wirklich erwachsen? Vor dem Gesetz sind wir voll strafmündig. Ermorden wir jemanden kaltblütig, bekommen wir die Strafe, die eines erwachsenen Mörders angemessen ist. Wir können Vollzeit arbeiten, Jobs annehmen, hochprozentigen Alkohol kaufen, uns in der Schule selbst Entschuldigungen schreiben und uns legal Filme ohne Jugendfreigabe ansehen.

Aber wollen wir das? Als hätten wir uns nicht vorher schon Filme ab 18 angesehen und es war viel cooler, als wir es noch nicht durften. Und wenn ich das nächste Mal die Schule nicht besuchen kann, frage ich sicherlich aus Gewohnheit meine Mutter, ob sie mich nicht entschuldigen könne. Wir können nun alles in unserem Leben selbst entscheiden, die Schule abbrechen wenn wir es wollen, eine schäbige Wohnung beziehen, eine miese Arbeit annehmen und unsere Eltern können zwar sagen: „Kind, du ruinierst dir deine Zukunft!“ aber auf sie hören müssen wir nicht mehr.

Natürlich gilt für diejenigen unter uns, die noch zu Hause wohnen, die goldene Regel „Solange du deine Füße unter meinen Tisch stellst...!“ aber das ist auch die einzige „Einschränkung“.

Wollen wir denn schon >erwachsen< sein? Alles selbst entscheiden? Von heut auf morgen? Viele sind dem noch gar nicht gewachsen, und ich wäre wirklich aufgeschmissen, wenn meine Eltern gesagt hätten: „Ab dem 13.10. verweigern wir jede Aussage!“. Den Rat der Eltern braucht man immer wieder. Aber deswegen sind wir keine Kinder. Wir sind irgendwas dazwischen, 18jährige, die in SingStar Mikrofone stöhnen, aber erwachsen genug sind, um die Verantwortung für einen beschwipsten Mitschüler zu übernehmen und ihn nach Haus zu begleiten.

Es ist doch so: Wir sind junge Erwachsene die heranreifen, erfahrener werden um später vollwertige Erwachsene zu sein, die zu Menschen in unserem jetzigen Alter sagen: „Ich bin erwachsen, ich weiß es besser als du!“, aber wir bleiben doch Kinder, und zwar die Kinder unserer Eltern, die einen Großteil zu dem beitragen, was wir sind und werden.





Weiter